Gisela Hahn

Gisela Hahn wurde am 13.Mai 1943 in Briesen geboren. Sie spielte in einem Film gemeinsam mit Terence Hill und seinem Filmpartner Bud Spencer.

Gisela Hahn
Gisela Hahn in „Die rechte und die linke Hand des Teufels“


Künstlername:Gisela Hahn
Bürgerlicher Name:Gisela Drenkhan
Geburtsdatum:13.05.1943
Aktuelles Alter:77 Jahre
Geburtsort:Briesen (Westpreußen)
Sternzeichen:Stier

Leben

Am Ende des zweiten Weltkrieges flüchtete sie als zweijährigens Kind nach Hamburg und wuchs dann in Visselhövede auf. Nachdem sie den mittleren Schulabschluss beendet hatte begann sie eine Ausbildung bei Siemens. Mit 20 Jahren zog sie nach München und wurde dort Arzthelferin.
Mit diesem Job finanzierte sie sich einen privaten Gesang- und Schauspielunterricht und feiert kurze Zeit später ihren ersten Auftritt im Theater als „Gisela Hahn“.

1976 wurden Aufnahmen von ihr im italienischen Playboy veröffentlicht. 1983 zog sie zurück nach Deutschland und übernahm Leitung des Filmvertriebs Cinevox.

Zur Freunde von Spencer/Hill Fans, wird sie beim großen Spencer Hill Fantreffen 2020 persönlich anwesend sein.


Schauspielerei

Gisela Hahn wirkte in knapp 70 Filmen mit. Begonnen hatte es im Jahr 1964 in der deutsche Liebes- und Musikfilmkomödie „Die lustigen Weiber von Tirol“. Später war sie auch in einigen deutschen Fernsehserien zu sehen. Im Jahr 1970 zug sie nach Rom und fokussiert sich auf italienische Filmproduktionen. Meist waren das Abendteuerfilme, Krimis und Western.


Spencer/Hill Film mit Gisela Hahn

Die Schauspielerin spielte zwar nur in einem Bud Spencer und Terence Hill Film mit, jedoch erlangte sie hier eine größere Bekanntheit.

1. Die rechte und die linke Hand des Teufels | Name / Rolle im Film: Sarah


Filmografie

Roberto Messina Filmographie: Liste aller Filme in denen Roberto Messina mitgespielt hat:

Filme aus den Jahren 1960 bis 1969
1964: … und sowas muß um 8 ins Bett
1964: Die lustigen Weiber von Tirol
1964: DM-Killer
1965: Das Liebeskarussell
1965: Neues vom Hexer
1966: Mister Dynamit – Morgen küßt Euch der Tod
1966: Kommissar X – In den Klauen des goldenen Drachen
1967: Die süße Zeit mit Kalimagdora
1968: Zimmer 13 (Fernsehserie)
1968: Fließband ins Jenseits
1969: Der leise Atem der Lust

Filme aus den Jahren 1970 bis 1979
1970: Arriva Durango: paga o muori!
1970: Die rechte und die linke Hand des Teufels
1971: Zwei wilde Companeros
1971: Kommissar X jagt die roten Tiger
1971: Sie nannten ihn Zambo
1971: Als die Frauen das Bett erfanden
1972: César und Rosalie
1973: Immer dieser Michel 3. – Michel bringt die Welt in Ordnung
1973: Les Humphries – Es knallt und die Engel singen
1974: Es war nicht die Nachtigall
1975: Wolfsblut greift ein
1975: Ran an die hübsche Paukerin
1975: Scaramouche, der Teufelskerl
1976: Zwei Supertypen räumen auf
1979: White Pop Jesus
1979: Ernesto
1979: Astaron – Brut des Schreckens (Astaron)
1979: Disco-Fieber
1979: Palermo oder Wolfsburg

Filme aus den Jahren 1980 bis 1989
1980: Jungfrau unter Kannibalen
1981: Bosco d’amore
1982: Kaltes Fleisch (Fernsehserie Schwarz Rot Gold)
1982: Die Jäger
1982: Banana Joe
1983: Schneetreiben (Fernsehserie SOKO 5113)
1989: La vallée des espoirs (Fernsehserie)

Filme aus den Jahren 1990 bis 1999
1993: Tisch und Bett (Fernsehserie)
1997: Küstenwache (Fernsehserie)
1997: Küstenwache (Pilotfilm)

Filme aus den Jahren 2000 bis 2009
2006: Unser Charly (Fernsehserie)

Filme aus den Jahren 2010 bis 2099
2013: Verbotene Liebe (Fernsehserie)
2019: Polizeiruf 110: Die Lüge, die wir Zukunft nennen (Fernsehreihe)



Bildquellen:Screenshots von Szenen aus dem Film