Hector, der Ritter ohne Furcht und Tadel

Hector, der Ritter ohne Furcht und Tadel ist ein Solofilm von Bud Spencer aus dem Jahr 1976. Terence Hill spielt in diesem Film nicht mit.

Hector, der Ritter ohne Furcht und Tadel



Deutscher Titel:Hector, der Ritter ohne Furcht und Tadel
Original Titel: La grande bagarre / Il Soldato di ventura
Erscheinungsjahr:1976
Produktionsland:Frankreich, Italien
Originalsprache:Italienisch
Laufzeit:95 Minuten
Altersfreigabe:FSK 12
Genre:Abenteuer, Komödie, Action, Actionkomödie


Filmhandlung

Im Jahr 1504 wurde auf italienischem Boden ein Krieg zwischen Franzosen und Spaniern ausgetragen. Mühevoll verteidigen die Spanier die apulische Festung Barletta. Die versprochene Unterstützung lässt auf sich warten.

Der italienische Söldnerführer Hector Fieramosca ist Sympathisant der Spanier und auf der Suche nach Arbeit. Seinen vier Kameraden zuliebe tritt er jedoch in den Dienst der Franzosen, die die Festung belagern und die Spanier aushungern wollen.
Die Franzosen behandeln Hector und seine Gefolgsleute sehr geringschätzig. So schlagen sie sich auf die Seite der Spanier, wodurch diese neue Hoffnung schöpfen.

Als die Franzosen ein Festmahl halten, um die hungernden Spanier zu provozieren, schleudert der kräftige Hector das letzte Spanferkel aus der Festung vom Tor aus bis auf die Tafel der französischen Ritter.
Ein Gefolgsmann Hectors läuft zu den Franzosen über, doch diese richten ihn hin. Daraufhin nimmt Hector die drei Ritter, die für den Tod des Kameraden verantwortlich sind, gefangen.
Hector und sein ganzes Volk werden von dem französischen Ritter Guy de la Motte zutiefst beleidigt.

Um Vergeltung zu üben, fordert Hector die Franzosen zum Duell heraus. Es soll ein Reitturnier veranstaltet werden, bei dem 13 Franzosen gegen 13 Italiener antreten sollen.
Der spanische Kommandeur hofft, durch das Duell Zeit zu gewinnen. Hector steht jedoch vor der Herausforderung, innerhalb von drei Tagen neun Italiener zu finden, die mit ihm gegen die französischen Ritter kämpfen. Schließlich hat er nur noch drei Gefolgsleute.
Mit großem Einsatz und listigen Tricks gelingt es Hector, im Bekanntenkreis genug Mitstreiter zu finden: Diebe und Betrüger, einen Spielmann, sogar einen Mönch.
Nachdem alle zum Ritter geschlagen wurden, kommt es zum Kampf. Die Franzosen scheinen zunächst überlegen. Schließlich sind Hectors Kämpfer ungeübt, doch Hector ist überaus schlagkräftig und es gelingt ihm fast im Alleingang, das Blatt zu wenden. So werden die Franzosen besiegt, geben die Belagerung der Festung auf und ziehen ab. Zudem sind auch die Italiener rehabilitiert.


Trailer

Der deutsche Trailer vom Film:



Bildquellen:Screenshots von Szenen aus dem Film, Wikipedia;