Claudio Ruffini

Claudio Ruffini wurde am 26. Juni 1940 in Perugia, Umbrien (Italien) geboren und starb am 30. November 1999 in La Rochelle, Charente-Maritime (Frankreich). Er wurde 59 Jahre alt.

Claudio Ruffini im Film Zwei ausser Rand und Band
Claudio Ruffini in Zwei außer Rand und Band
Bürgerlicher Name:Claudio Ruffini
Geburtsdatum:Mittwoch, den 26.06.1940
Gestorben am:Dienstag, den 30.11.1999
Geburtsort:Perugia (Italien)
Sterbeort:La Rochelle (Frankreich)
Sternzeichen:Krebs
Augenfarbe:grün/blau

Schauspielerei

Claudio (auch Claude Ruffin genannt) war ein vielbeschäftigter Schauspieler. Häufig war er als Nebendarsteller tätig. Dies auch in den Filmen mit Terence Hill und Bud Spencer. Seine Blütezeit hatte er in den 60er und 70er Jahren.

Claudio war wie auch seine Schauspielkollegen Remo Capitani, Giancarlo Bastianoni und Riccardo Pizzuti als Stuntman aktiv.

Claudio Ruffini im Film Zwei Asse trumpfen auf
Claudio Ruffini in Zwei Asse trumpfen auf

Leben

Nachdem Claudio Ruffini in mehr als hundert Filmen mitspielte hatte, zog er sich aus dem Filmgeschäft zurück. Er zog daraufhin nach Frankreich.

Laut der Aussagen des italienischen Filmregisseurs Umberto Lenzi starb Claudio an den Folgen seines Alkoholkonsums.

Claudio Ruffini im Film Zwei sind nicht zu bremsen
Claudio Ruffini in Zwei sind nicht zu bremsen

Spencer/Hill Filme mit Claudio Ruffini

Claudio Ruffini wirkte in insgesamt drei Filmen zusammen mit Bud Spencer und Terence Hill mit. Zählt man die Solo-Projekte von Bud Spencer und Terence Hill hinzu so kommt er auf 14 Einsätze in denen er zu sehen ist.

In seinen Rollen verkörperte er meist den Schläger und Ganoven. Meistens jedoch mit einer sympatischen und trotteligen Art. Er war häufig das Opfer und bekam von Bud und Terence ordentlich Dresche.

1. Zwei außer Rand und Band | Name / Rolle im Film: Schläger
2. Zwei sind nicht zu bremsen | Name / Rolle im Film: Pinky
3. Zwei Asse trumpfen auf | Name / Rolle im Film: Kador / Anführer Piraten


Filmografie

Claudio Ruffini Filmographie: Liste aller Filme in denen Claudio Ruffini mitgespielt hat:

Filme aus den Jahren 1960 bis 1969
1960: Das Schwert von Persien
1962: Die Rache des Vampirs
1962: Die Rache des schwarzen Rebellen (La notte dell’innominato)
1962: Maciste im Kampf mit dem Piratenkönig (Maciste contro lo sceicco)
1964: Der Ritt nach Alamo (La strada per Fort Alamo)
1964: Ursus greift ein (Ursus, il terrore dei kirghisi)
1965: Vollmacht für Jack Clifton (Agente 077 dall’oriente con furore)
1965: Der Tiger parfümiert sich mit Dynamit (Le tigre se parfume à la dynamite)
1965: Die vier Geier der Sierra Nevada
1966: King hetzt 7 Killer
1966: Rembrandt 7 antwortet nicht
1966: Kriminal
1966: Schneller als 1000 Colts
1966: Agent 3S3 pokert mit Moskau (Agente 3S3, massacro al sole)
1966: Der schwarze Skorpion
1967: Stinkende Dollar (Le due facce del dollaro)
1967: Stirb oder töte (Killer calibro 32)
1967: Die Doppelgänger
1967: Nato per uccidere
1967: 100.000 verdammte Dollar
1967: Bradock – drei Unzen Blei zum Fünf-Uhr-Tee (Troppo per vivere… poco per morire)
1967: Die Rechnung wird mit Blei bezahlt (Da uomo a uomo)
1967: Die Cobra
1967: La donna, il sesso e il superuomo
1967: Poker mit Pistolen (Un poker di pistole)
1967: Sein Wechselgeld ist Blei
1967: Tödlicher Ritt nach Sacramento (Con lui cavalca la morte)
1968: Django – Sein letzter Gruß
1968: Fünf blutige Stricke
1968: Django spricht das Nachtgebet (Il suo nome gridava vendetta)
1968: Mehr tot als lebendig
1968: Mister Zehn Prozent – Miezen und Moneten
1968: Einladung zum Totentanz (…E venne il tempo di uccidere)
1968: Cin cin… cianuro
1968: Samoa, regina della giungla
1968: Leichen pflastern seinen Weg (Il grande silenzio)
1968: Django spricht kein Vaterunser
1968: Rache für Rache (Vendetta per vendetta)
1969: Django und die Bande der Bluthunde (Django il bastardo)
1969: Django und Sartana, die tödlichen Zwei (Una lunga fila di croci)

Filme aus den Jahren 1970 bis 1979
1970: Shango, la pistola infallibil
1970: Sartana – Noch warm und schon Sand drauf
1970: L’oro dei bravados
1971: Der feurige Pfeil der Rache
1971: Sartana – noch warm und schon Sand drauf (Buon funerale, amigos!… paga Sartana)
1971: Pizza, Pater und Pistolen
1971: Ein Halleluja für Camposanto
1971: Man nennt mich Halleluja (Testa t’ammazzo, croce… sei morto… Mi chiamano Alleluja)
1971: Sabata kehrt zurück (È tornato Sabata… hai chiuso un’altra volta)
1971: Seine Waffe war Dynamit
1971: Lo chiamavano King
1972: Beichtet Freunde, Halleluja kommt (Il West ti va stretto, amico… è arrivato Alleluja)
1972: Ein Hosianna für zwei Halunken (Trinità e Sartana figli di…)
1972: Auch die Engel essen Bohnen (Anche gli angeli mangiano fagioli)
1972: Fünf Klumpen Gold (Tutti fratelli nel west… per parte di padre)
1972: Verflucht, verdammt und Halleluja
1972: Ein Halleluja für zwei linke Brüder
1972: Die Söhne der Dreieinigkeit
1972: Ben und Charlie
1972: Ein Halleluja für Spirito Santo (Uomo avvisato mezzo ammazzato… Parola di Spirito Santo)
1972: I due gattoni a nove code… e mezza ad Amsterdam
1972: La mano lunga del padrino
1972: Tedeum – Jeder Hieb ein Prankenschlag (Tedeum)
1973: Sie nannten ihn Plattfuß (Piedone lo sbirro
1973: Der Barmherzige mit den schnellen Fäusten (Sentivano uno strano, eccitante, pericoloso puzzo di dollari)
1973: Der Mann mit der Kugelpeitsche (Il mio nome è Shanghai Joe)
1973: Mamma mia è arrivato Così Sia
1973: Milano trema: la polizia vuole giustizia
1973: Mädchen im Knast
1973: Canterbury n° 2 – Nuove storie d’amore del ‚300
1973: Oremus, Alleluia e Così Sia
1973: Kennst Du das Land, wo blaue Bohnen blüh’n?
1973: Wenn Engel ihre Fäuste schwingen
1973: …e continuavano a mettere lo diavolo ne lo inferno
1973: Fäuste – Bohnen und… Karate! (Storia di karatè, pugni e fagioli)
1973: Ci risiamo, vero Provvidenza?
1973: Ein Pate kommt selten allein (L’altra faccia del padrino)
1973: La pistola
1973: Tödlicher Hass (Tony Arzenta)
1974: Plattfuß räumt auf
1973: Auch die Engel essen Bohnen (Anche gli angeli mangiano fagioli)
1974: Dicke Luft in Sacramento (Di Tresette ce n’è uno, tutti gli altri son nessuno)
1974: Zwei Fäuste des Himmels (Tough Guys)
1974: Xiangang xiao jiao fu
1974: In meiner Wut wieg’ ich vier Zentner (El kárate, el Colt y el impostor)
1974: The Arena
1974: Auch die Engel mögen’s heiß
1974: Vier Fäuste schlagen wieder zu (Carambola)
1975: Plattfuß in Hong Kong
1975: Die Höllenfahrt (Il lupo dei mari)
1975: Zwei durch dick und dünn (Che botte ragazzi!)
1975: Hector, Ritter ohne Furcht und Tadel (Il soldato di ventura)
1975: Verdammt zu leben – verdammt zu sterben (I quattro dell’apocalisse)
1975: Flash Solo
1975: Zwei irre Typen mit ihrem tollen Brummi
1975: Buddy in Hongkong (Piedone a Hong Kong)
1975: Harley Riders – Sie kannten kein Erbarmen
1976: Das Schlitzohr und der Bulle
1976: Vier Fäuste – Hart wie Diamanten (Il vangelo secondo Simone e Matteo)
1976: In den Klauen der Mafia
1976: Politess im Sittenstress
1976: I violenti di Roma bene
1976: Die Viper (Roma a mano armata)
1977: Mannaja – Das Beil des Todes (Mannaja)
1977: Die Gewalt bin ich (Il cinico, l’infame, il violento)
1977: Zwei außer Rand und Band (I due superpiedi quasi piatti)
1977: Charleston – Zwei Fäuste räumen auf (Charleston)
1977: Dealer Connection – Die Straße des Heroins (La via della droga)
1978: Sie nannten ihn Mücke (Lo chiamavano Bulldozer)
1978: Pugni, dollari e spinaci
1978: Plattfuß in Afrika (Piedone l’africano)
1978: Zwei sind nicht zu bremsen (Pari e dispari)
1979: Der Große mit seinem außerirdischen Kleinen (Uno sceriffo extraterrestre – poco extra e molto terrestre)
1979: Teenagerliebe

Filme aus den Jahren 1980 bis 1989
1980: S.H.E: Security Hazards Expert
1980: Der Supercop (Poliziotto superpiù)
1981: Zwei Asse trumpfen auf (Chi trova un amico, trova un tesoro)


Bildquellen:Screenshots von original DVD/VHS Cover und Szenen aus dem Film, Szenen aus Zwei außer Rand und Band, Zwei Asse trumpfen auf;