Sergio Corbucci

Sergio Corbucci war ein erfolgreicher italienischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Schauspieler der in diesen drei Funktionen auch in Bud Spencer & Terence Hill Filmen arbeitete. Er wurde am 06.Dezember 1927 in Rom geboren und starb am 01.Dezember 1990 ebenfalls in Rom.

Sergio Corbucci
Sergio Corbucci

Arbeiten als Schauspieler in Spencer/Hill-Filmen

1978: Zwei sind nicht zu bremsen

Arbeiten als Drehbuchautor in Spencer/Hill-Filmen

1978: Zwei sind nicht zu bremsen
1980: Der Supercop

Arbeiten als Regisseur in Spencer/Hill-Filmen

1963: Il giorno più corto
1978: Zwei sind nicht zu bremsen
1980: Der Supercop
1981: Zwei Asse trumpfen auf

Biografie

Sergio Corbucci wurde am 6. Dezember 1926 in Rom, Italien, geboren. Er ging mit dem Gedanken zur Schule, Kaufmann zu werden, doch nach einem College-Abschluss in Wirtschaft machte er einen abrupten Abstecher in die Welt des Films. Corbucci begann seine Karriere als Filmkritiker, zunächst für die italienische Filmzeitschrift “Schermi del Mondo” und später während des Zweiten Weltkriegs für die US-Armeezeitung “Stars and Stripes”.

Sein Regiedebüt gab Corbucci mit Salvate mia figlia (1951) und machte sich schnell einen Namen als fähiger und effizienter Filmemacher. Seine Fähigkeit, mit einem minimalen Budget groß angelegte Actionsequenzen zu drehen, machte ihn auch als Regieassistent gefragt. Bei einem dieser Aufträge, während er mit einer zweiten Einheit in Spanien für seinen Freund und Regisseur Sergio Leone Die letzten Tage von Pompeji (1959) drehte, wurde laut Corbucci die Idee für den sogenannten “Spaghetti-Western” geboren. Als er die Landschaft Spaniens mit ihren wilden Pferden, außergewöhnlichen Canyons und Halbwüstenlandschaften sah – die sehr an Mexiko oder Texas erinnerten -, schlug Corbucci vor, einen Film im Stil des amerikanischen Wilden Westens in Spanien zu drehen. Er drehte dann seinen ersten Western in Spanien, kurz bevor Leone den bahnbrechenden Für eine Handvoll Dollar (1964) fertigstellte.

Corbucci hatte in Italien schon früh Erfolg mit Filmen verschiedener Genres, wie Totò, Peppino und das süße Leben (1961) – eine Slapstick-Komödie, die Federico Fellinis Kassenschlager Das süße Leben (1960) parodierte – sowie Romulus und Remus (1961) (auch bekannt als “Duell der Titanen”) und Macistes größtes Abenteuer (1961). Er schrieb auch die Drehbücher für einige bahnbrechende Horrorfilme, wie z.B. Danza macabra (1964) mit Barbara Steele in der Hauptrolle, bei dem er auch die Regie führte. Allerdings war es sein “Keinen Cent für Ringos Kopf” (1964), der einen neuen Weg in seiner Karriere einleitete, um mehr Spaghetti-Western zu drehen. “Massacre at Grand Canyon” – bei dem Corbucci unter dem Pseudonym Stanley Corbett zusammen mit Albert Band Regie führte – unterschied sich nur wenig von den amerikanischen Western dieser Zeit, aber seine nachfolgenden Filme sollten einen neuen und kühnen Standard für Gewalt auf der Leinwand setzen und ihn als einen der einflussreichsten italienischen Regisseure des Spaghetti-Westerns etablieren.

Minnesota Clay (1964), mit Cameron Mitchell in der Hauptrolle, war Corbuccis nächster Film in diesem Genre und der erste Spaghetti-Western, der in den USA unter dem eigenen Namen des Regisseurs vertrieben wurde. Es war ein mäßiger Erfolg, aber Corbuccis nächster Spaghetti-Western sollte weltweit Kassenrekorde brechen und seinen Namen neben Sergio Leone in die Westerngeschichte einbrennen. “Eine Handvoll Dollar” mag die internationale Popularität des Spaghetti-Westerns ausgelöst haben, aber Corbuccis “Django” (1966) brachte dem Genre ein völlig neues Niveau an Stil. Das ultra-gewalttätige Meisterwerk signalisierte nicht nur eine Entwicklung hin zu einem noch düstereren und nihilistischeren Western, sondern es begründete auch eine dauerhafte Beziehung zwischen Corbucci und dem Star des Films, Franco Nero.

Nach dem Erfolg von “Django” begann Corbucci, weitere italienische Western zu drehen und wurde schnell zu einem der produktivsten Filmemacher des Genres. Seine folgenden Spaghetti-Western, Ringo mit den goldenen Pistolen (1966) (Johnny Oro), Die Grausamen (1967) (Hellbenders) und An seinen Stiefeln klebte Blut (1966) wurden in schneller Folge gedreht und mit großem Erfolg in Italien veröffentlicht. Sein nächster Western war Leichen pflastern seinen Weg (1968), den Django als “Anti-Western” bezeichnete, in dem sich der Held eher durch Kälte als durch Hitze bewegt und eher im Schlamm und Schnee als in Schweiß und Staub kämpft. Die Hauptrollen spielten Jean-Louis Trintignant als stummer Revolverheld und Klaus Kinski als sadistischer Kopfgeldjäger. Das innovative Drehbuch, das von Corbucci mitgeschrieben wurde, macht großen Gebrauch von Bergschauplätzen (es wurde in Norditalien in der schneebedeckten Gegend von Cortina gedreht) und zeigte, dass Corbucci sich dem neuen Typus des politischen Westerns annäherte, für den er am besten bekannt ist.

Sein nächster Western war Il mercenario (1968), der sein Semi-Genre mit den sogenannten “Zapata-Spaghetti-Western” oder proletarischen Fabeln einleitete, in denen die Bösen auf der rechten und die Guten auf der linken Seite stehen. Indem er die Geschichte in Mexiko ansiedelte und seine Charaktere mit politischem Bewusstsein ausstattete, wurde Corbuccis Absicht klarer und seine linken politischen Aussagen wurden deutlicher. Nach dem halbwegs erfolgreichen Fahrt zur Hölle ihr Halunken (1969) arbeitete Corbucci wieder mit Franco Nero zusammen und drehte Laßt uns töten, Companeros (1970), der sein letzter Kassenerfolg war und als einer der gelungensten Spaghetti-Western gilt, mit einer Kombination aus Humor, Pathos, comicartiger Action und politischem Kommentar.

In den 1970er Jahren drehte Corbucci drei weitere Spaghetti-Western, doch die Popularität des Genres begann zu erlahmen. Von den drei Filmen ragt nur Die rote Sonne der Rache (1972) als einer der besten des späten Seriengenres italienischer Western als eine Fabel vom Typ Bonnie & Clyde heraus. Bete, Amigo! (1972) ist fast eine Parodie auf seine Zapata-Spaghetti-Western, während Drei Halunken erster Klasse (1975) mit rassistischen Stereotypen japanischer Charaktere verheiratet ist und nicht gut aufgenommen wurde.

In den späten 1970er Jahren, als die Ära der Spaghetti-Western vorbei war, wandte sich Corbucci der Komödie zu und hatte mit Der große Bluff (1976) und Der Supercop (1980) einigen Erfolg. In den 1980er Jahren arbeitete er immer wieder mit Komödien, bis er am späten Abend des 1. Dezember 1990 im Alter von 63 Jahren an einem plötzlichen Herzinfarkt starb. Sein letzter Film war der Made-for-Italian-TV-Film Gefährliche Begegnung (1991), der wenige Monate vor seinem Tod fertiggestellt wurde, als seine Gesundheit zu schwinden begann. Sergio Corbucci ist bekannt für die Revolutionierung des Spaghetti-Western-Genres, das von seinem Freund Sergio Leone populär gemacht wurde, der etwas mehr als ein Jahr vor Corbucci verstarb.


Bildquellen: https://telecaprinews.it/2019/12/02/il-2-dicembre-del-1990-si-spegneva-il-regista-e-sceneggiatore-italiano-sergio-corbucci-insieme-a-sergio-leone-e-considerato-uno-dei-maestri-dello-spaghetti-western/